Was ist das Produkt eines/er FotografenIn – What is the product of a phototgrapher

insensatez

insensatez

Wenn ich so mit bekomme, wie die meisten FotografInnen rumjammern, dass sie kein Geld verdienen. Aber andererseits hat man den Eindruck, dass viele FotografInnen davon überzeugt sind, dass sie dafür Geld bekommen müssen, dass man Ihnen beim Arbeiten zusieht. Vor allem wenn man die Masse an Workshops sieht, mit der sich einige versuchen über Wasser zu halten, könnte es fast stimmen.

Nun frage ich mich allerdings ob nicht einige da das Wort Artist falsch interpretieren und sich selber für einen Zirkusartisten halten, wenn nicht sogar einen Clown.

Doch halten wir kurz inne. Was ist denn nun das Produkt eines Fotografen? Richtig , ein Foto.

Womit verdient also ein Fotograf sein Geld? Richtig, mit seinen Fotos.

Nun gibt es meines Erachtens nicht viel Möglichkeiten, entweder ihr seht euch als Künstler, als Dienstleister oder ihr bekommt Aufträge.

Wenn ihr euch als bildender Künstler seht, dann ist es euer Anliegen eure Bilder an Menschen zu verkaufen, die Kunst lieben. Oder kennt ihr Maler, die davon leben, dass man Ihnen beim Malen zusieht?

Also müsst Ihr Werbung für eure Bilder machen, nicht für euch. Dazu gibt es geeignete Kanäle.

Wenn ihr euch als Dienstleister seht, dann ist es auch euer Anliegen Bilder zu verkaufen. Allerdings die Bilder, die die Menschen gerade brauchen. Menschen die zu euch kommen und genaue Wünsche haben. Das kann ein stinknormales Passbild sein, ein Bewerbungsfoto, aber auch ein anspruchsvolles Hochzeitsportrait.

Nun mal ehrlich, niemand lässt sein Passbild von einem Fotografen machen, der für seine surrealistischen Landschaftsaufnahmen berühmt ist. Es sei denn er ist excentrisch.

Also müsstet Ihr Werbung für eure Produkte machen, vielleicht noch mal so zum erinnern, ihr müsst Werbung für eure Produkte machen, und weils so schön war noch mal, ihr müsst Werbung für eure Produkte machen. Im Endeffekt ist das andern Leuten völlig schnurzpiepsegal wie der Mensch heisst, der das Passbild fotografiert hat. Wenn jemand ein Foto gerade jetzt braucht, dann nimmt er das was ihm in die Quere kommt. Aber wenn er ein gutes sieht, fragt er wos gemacht wurde und denkt das nächste mal vielleicht dran.

Und dann ist es einfach so wie für alle Selbstständigen auf der Welt, je mehr Werbung um so mehr Chancen Kunden zu bekommen.

Bekommt ihr einen bezahlten Auftrag, dann ist der Vertrag im Normalfall so, dass die Bilder dem Auftraggeber gehören. Hier ist es aber auch eure Leistung, eure Arbeitskraft, die ihr verkauft. Selten euren Namen.

Doch wenn ich die meisten Internetauftritte sehe, dann wird immer erst mal der Name vorgestellt, dann ausgiebig die Person, meist noch einen Haufen Infos über Technik und making of, selten mal die Produkte. Ich kenn FotografInnen-Seiten auf denen man keins ihrer Fotos findet, es gibt sogar Seiten auf denen nur fremde Bilder zu finden sind.

Wenn ein Maler erst mal nur sich selber vorstellen würde, würde er kaum Bilder verkaufen, aber davon lebt er. Zuerst interessieren sich die Leute wenig für die besonderen Maltechniken eines Malers. Erst wenn man ein Gemälde sieht, kann man sagen, ob man es haben möchte.

Also FotografInnen zeigt her eure Bilder!!!

If I hear, how most photographers complaining that they do not make enough money. But on the other hand, i got the impression that many photographers are convinced that they have to get money for people are watching them at work. Especially when you see the mass of workshops, with some trying to stay afloat, it could almost agree.

Well, I do wonder whether they misinterpret the word Artist and think of themselves as circus performers, if not as clowns.

But let’s stop for a moment. What is the product of a photographer? Right, a photograph.

So how does a photographer earn his money? Right, with his photographs.

Well I think there is not much choice, either you see yourself as an artist, as a service provider or you get paid contracts.

If you see yourself as an artist, it’s your concern to sell your photos to people who love art. Or do you know painter who live by let people watch them paint?

So you have to advertise for your images do not for your person. There are proper channels to advertise pictures.

If you see yourself as a service provider, it is also your concern to sell images. However, the images that people need right now. People who come to you and have exact requirements. This can be a perfectly ordinary passport photo, an application photo, but also a sophisticated wedding portrait.

Well let’s face it, no one let’s make his passport picture by a photographer who is famous for his surrealist landscapes. Unless he is eccentric.

So you have to advertise your products, maybe once again to remember so you have to advertise your products, and because it was so beautiful again, you have to advertise your products. In the end, other people don’t really care, who has photographed the passport photo. If anyone needs a passport photo right now, then he takes someone that gets in the way. But if he sees a good one, he asks who did take it and he will remember the next time, when he needs one.

And then it’s just like for all self-employed persons in the world, the more advertising the more chances you get clients.

If you a paid contract-job, the contract is normally so that the images belong to the client. Here it is also your power, your craft that you sell. But rarely your name.

But when I see most websites, the name is presented at the first, then extensively the person, then mostly a bunch of information about technology and making ofs, and rarely some products, some photographs. I know photographers pages on which you can not find one of their photographs, there are even sites where you only find photographs from other photographers.

When a painter would only presents himself, he would hardly sell pictures, but that is how he earns his living. At first the people are of little interest for the special painting techniques of a painter. But when they see his paintings, they can dicide if they will buy it.

So photographers show your pictures !!!


Hinterlasse eine Antwort

Thunder in paradise - Ein Frühlingsgewitter im Obstgarten uberraschte mein Shooting mit Luna Lugia. Und es schuf eine ganz besondere Beleuchtung. Schaut auch mal unter https://www.facebook.com/twmiaprofessional  #spring #Frühling #wolken #clouds #obstgartHey Big SpenderMotten umschwärmen mich ...Maybe this time...IMG_0038mkIMG_9999mkIMG_9956mkIMG_9945mkIMG_9893mkIMG_9793mkIMG_9769mkIMG_9701mk