Dauerlicht vs Blitzlicht in der Fotografie / Constant Light vs Flash in Photography

Es ist schon erschreckend wie viele Fotografen sich nicht zu blöde sind, die noch nicht mal eine geringe Ahnung von Licht haben,  riesige “Fachbeiträge” zum Thema Dauerlicht vs. Blitzlicht zu schreiben.
Vielleicht sollten sich einige von den “Profifotografen” mal Gedanken machen mit was für Licht denn Film- und Fernsehkameraleute arbeiten.  Oder sind diese “Profifotografen” tatsächlich davon überzeugt, dass die beim Film mit 500 Watt Bauleuchten oder 100 Watt Glühbirnen ausleuchten?
Oder denken die, dass im Theater mit Ikealampen ausgeleuchtet wird?
Jeder der meint einen Beitrag zu Dauerlicht schreiben zu müssen, sollte sich erstmal professionelles Licht besorgen, bevor er den Mund aufmacht. Gerade erst habe ich schon wieder so einen Beitrag gelesen, wo Bauleuchten mit Profiblitzanlagen verglichen werden und das im DSLR-Forum.
Entsetzt war ich auch über den Fotografen, der in einem grossen Saal mit riesiger Bühne, seine Blitzlampe aufbauen wollte um den Saal und die Bühne auszuleuchten.
Und was soll man von einem Kommentar unter einem Foto mit Filmlicht halten, der sagt “überblitzt”.  Zumindest dass der Kommentator zeigt, dass er keine Ahnung von Filmlicht hat und dass das Licht hell genug war.
Vielleicht sollte sich jeder ambitionierte Fotograf mal kurz in seiner Heimatstadt umsehen, was es denn für Verleihfirmen für Film- und Bühnenlicht gibt.  Dann sollte er sich ein oder zwei oder besser drei solche Leuchten ausleihen und mal damit arbeiten.
Denn Filmlicht ist in der Miete sehr preiswert und zum ausprobieren ideal, bevor man an die Anschaffung von Blitz- oder Lichtanlagen geht, die leicht tausend Euro verschlingen. Sollte jetzt irgendjemand den Mund aufmachen und sagen es geht billiger? Dann ist hier besser Schweigen angesagt.
Wir reden von professionellem Licht. Und da tut sich Blitz- und Filmlicht preislich nicht viel.
Wir reden hier von Halogenleuchten und auch HMI-Tageslichtleuchten bis zu 18.000 Watt und neuerdings auch Neonröhrenbänke, die eine vergleichbare Leistung zu Softboxen von 2000 bis 4000 Watt bringen. Das hat mit Bauleuchten absolut nichts mehr zu tun.
Mal ganz abgesehen von den hunderten Kleinigkeiten, die man bei Film und Bühne braucht um das Licht zu steuern, zu soften, zu färben oder ab zu dunkeln. Dazu gibt es ganze Studiengänge.
Aber es ist natürlich leichter sich über einen Baustrahler auszulassen, als über professionelles Filmlicht.
Was ist der Unterschied denn nun?
Der Vorteil der Blitzanlage beim Fotografieren liegt einfach darin, dass die Beleuchtung nur für den kurzen Zeitraum der Belichtung erfolgt.
Der Vorteil des Dauerlichts liegt vor allem in der Möglichkeit das Licht schon vor dem Fotografieren korrekt einzurichten.
Aber auch wenn ich eine grössere Szene ausleuchten muss, ist das Dauerlicht ganz klar im Vorteil, wie soll man denn sonst den Überblick behalten. Zum Beispiel eine Strasse oder eine Industriehalle.
Oder wenn ich bewegte Szenen habe, und ich genug Licht aufbauen kann, ist das Dauerlicht von Vorteil. Eben genau deswegen wird beim Film mit Dauerlicht gearbeitet, wenn man Film als eine Fotografie von 24 Bildern pro Sekunde versteht, dann macht sich dieser Vorteil echt bezahlt.
Wer würde auf die Idee kommen für Film einen Blitz mit 24 Flashs pro Sekunde einzusetzen?

Mehrere Bühnenscheinwerfer, EOS 20D, ISO 200

Wer wissen will was ein Genie mit Dauerlicht anstellt, der schaue sich Gregory Crewdson‘s Bilder an. Das ist Perfektion pur.

It’s shocking how many photographers are crazy enough having not the slightest idea of how to use light but writing huge “technical papers” on Constant Light vs. Flash.
Perhaps some of these “professional photographer” should think about what light a cameraman uses for movies and television. Or do these “professional photographers” actually believe that a cameraman uses construction lamps of 100 Watt or 500 Watt for making a movie?
Or even lamps from Ikea?
Anyone who thinks it necessary to write a review of constant light should to first obtain professional film light, before he opens his mouth. Just recently I have read a post, where construction lamps are compared with professional flash systems in a professional photography forum.
I was also shocked about the photographer, who wanted to use his flashlight to illuminate a huge stage with many people on it, his flashlight.
And how about the comment under a photo taken with movie light that says “overflashed”. At least the commentator shows that he has no idea of movie light and also that the light was bright enough.
Maybe every photographer should just take a look around in his hometown for rentals for film and stage lighting. Then he should borrow one or two or three lights and better work  some times with them.
Because film light is very cheap in the rent, so one could try out constant light, before going to the purchase flash and lighting systems that easily devour thousands of euros. Should now open someone say it’s cheaper? Then better shut up.
We are talking about professional light. And in that case  flash and movie light price does not differ much.
We’re talking about halogen lamps and HMI daylight fixtures up to 18,000 watts and recently neon benches that involve a comparable performance to softboxes from 2000 to 4000 watts. This has absolutely nothing to do with construction lamps.
Not to mention the hundreds of little things you need for film and stage light to control the output of light and color to the soft, or to darken. There are entire courses of studying stage light on universities.
But of course it is easier to talk over a construction light as on professional film lighting.
What’s the difference then between constant light and flash?
The advantage of the flash unit when shooting is simply that the lighting is used only for the short period of exposure.
The advantage of the continuous lighting lies in the way the light is already set up correctly before shooting.
But even if I have to illuminate a larger scene, is the concstant light clearly on advantage, how else should I keep it right. For example, a road or a factory building.
Or if I’m shooting moving scenes, if I can build up enough light than constant light is in advantage. Which is precisely why the film will work with continuous light when one see film as photographing in 24 frames per second, then constant light really will be a benefit.
Who would make a movie using 24 flashes per second?

Using Different stagelighting, EOS 20D, ISO 200

And who likes to know how a genius makes photographs with constant light, have a look at Gregory Crewdson‘s pictures. It’s pure perfection.


2 responses so far, want to say something?

  1. DSLR Photography says:

    I truly love your website.. Great colors & theme. Did you develop this website yourself?
    Please reply back as I’m looking to create my own blog and
    want to know where you got this from or just what the theme is called.
    Thanks!

  2. http://www.shar.gov.in says:

    Have you ever thought about adding a little bit more than just
    your articles? I mean, what you say is important and everything.

    Nevertheless imagine if you added some great photos or videos to
    give your posts more, “pop”! Your content is excellent but with
    pics and videos, this blog could definitely be one of the best in its niche.
    Terrific blog!

Hinterlasse eine Antwort

Thunder in paradise - Ein Frühlingsgewitter im Obstgarten uberraschte mein Shooting mit Luna Lugia. Und es schuf eine ganz besondere Beleuchtung. Schaut auch mal unter https://www.facebook.com/twmiaprofessional  #spring #Frühling #wolken #clouds #obstgartHey Big SpenderMotten umschwärmen mich ...Maybe this time...IMG_0038mkIMG_9999mkIMG_9956mkIMG_9945mkIMG_9893mkIMG_9793mkIMG_9769mkIMG_9701mk